Netzhängematte, Stabhängematte oder Tuchhängematte – Wo ist der Unterschied?

Bei der schier unfassbaren Anzahl an unterschiedlichen Hängematten-Typen kann man schnell den Überblick verlieren. Auch gibt es verschiedene Bezeichnungen der Hersteller für die selbe Hängematten-Art. Um ein wenig Licht in das Dunkle zu bringen, möchten wir Ihnen die gängigsten Bezeichnungen und Modelle vorstellen.

Was ist eine Netzhängematte?

Die Bezeichnung zielt dabei auf die Liegefläche. Wenn diese aus einem Netz besteht, kann man die Hängematte als Netzhängematte bezeichnen. Bei den meisten Modellen besteht dieser Stoff aus Baumwolle oder einem synthetischen Material. Der große Vorteil des Netz-Stoffes ist, dass sich keine Hitze staut. Gerade im Sommer kann das Liegen einer Hängematte sehr unangenehm werden, wenn es darin zu heiß wird. Bei einem dicken Stoff, auf dem man liegt, ist dies auch kein Wunder. Bei Netzhängematten kann die Luft besser zirkulieren und kühlt einen. So schwitzt man auch nicht so schnell.

Was ist eine Tuchhängematte?

Eine Tuchhängematte ist die andere Möglichkeit des Stoffes einer Liegefläche. Wenn von einem durchgängigen Stoff vorhanden ist, spricht man von einer Tuchhängematte. Das Material ist hierbei meist Baumwolle, kann aber auch synthetisch sein. Tuchhängematten sind der Klassiker unter den Hängematten. Eine solche Hängematte wirkt schon beim Ansehen gemütlich und wer sich ein solches Modell in den Garten hängt, spürt direkt die Entspannung und das Urlaubsgefühl.

Was ist eine Stabhängematte?

Eine Stabhängematte zeichnet sich durch den Spreizstab an beiden Enden der Matte aus. Dieser Stab sorgt dafür, dass die Liegefläche auseinander gedrückt und „offen gehalten“ wird. So kann man einfacher einsteigen und die Seitenränder biegen sich beim Hineinlegen nicht nach oben. Dadurch bleibt die Liegefläche gerader. Manche Menschen mögen dies lieber, da man dadurch nicht so eingeschlossen in der Hängematte ist. Der Nachteil allerdings ist, dass Stabhängematten etwas teurer sind und mehr Platz benötigen. Gerade wer wenig Stauraum hat, sollte also den Platzbedarf dieses Modells bedenken.

Hier noch ein weiteres Bild einer Stabhängematte. Dieses mal mit einer Auflagefläche aus Tuch.

Fazit

Sie haben nun sicher bemerkt, dass sich die Bezeichnungen auf unterschiedliche Teile der Hängematte beziehen. Aus diesem Grund kann eine Netzhängematte gleichzeitig auch eine Stabhängematte sein. Wenn nämlich die Liegefläche aus einem Netz besteht und die Matte gleichzeitig einen Spreizstab hat. Das macht die Bezeichnung zwar etwas schwer, doch am Ende zählt nur, dass Sie die Hängematte kaufen, die Ihnen gefällt. Wie man die Hängematte am Ende nennt, ist doch egal. Außerdem gibt es noch Gestellhängematten, welche nicht an Bäumen oder ähnlichem aufgehängt werden, sondern direkt an einem Hängemattengestell befestigt werden. Das sind die gängigsten Hängematten-Arten. Sollte Ihnen noch eine Bezeichnung untergekommen sein, schreiben Sie sie doch einfach in die Kommentare. Sicher finden wir auch hierfür eine Erklärung.

Ampelschirme für die Beschattung

In diesem Artikel möchten wir Ihnen etwas über Ampelschirme berichten. Mit dieser Sonnenschirm-Variante kann man sich eine große Schattenfläche schaffen. Gerade für Terrassen oder Balkone bieten sich solche Sonnenschirme an. Die Besonderheit an Ihnen ist nämlich, dass der Stab außerhalb des Sonnensegels vorbei geführt wird. So erhält man eine zusammenliegende Schattenfläche. Bei klassischen, normalen Sonnenschirmen der Mittelstab die Schattenfläche unterbricht. Ausgerechnet genau in der Mitte gibt es also eine Unterbrechung. Gerade beim Aufstellen von Tischen und Stühlen ist das besonders ärgerlich. Bei einem Ampelschirm hat man dies nicht. Man kann darunter problemlos einen großen Tisch mittig aufstellen. Sind Sie schon überzeug? Noch nicht? Dann möchten wir Ihnen nun noch eine knapp Übersicht über das Für und Wider vorstellen.

Ampelschirm

Nachteile von Ampelschirmen

  • Ampelschirme sind teurer als normale Schirme. Dies liegt daran, dass die Herstellung aufwändiger und komplizierter ist.
  • Diese Schirme sind leider nicht so windstabil, da der Schwerpunkt ungünstig liegt. Man muss also unbedingt darauf achten, dass der Fuß ausreichend beschwert ist.

Vorteile von Ampelschirmen

  • Die zusammenhängende Schattenfläche, die ein Ampelschirm erzeugt, bietet viele Möglichkeiten, um es sich darunter gemütlich zu machen.
  • Es gibt bei Ampelschirmen keinen Mittelstab, der die Sicht versperrt.
  • Durch die raffinierte Aufspanntechnik ist das auf- und zuspannen sehr einfach. So dauert es nicht lange, bis man es sich unter dem Sonnenschirm bequem machen kann.

Uns jedenfalls überzeugen die Vorteile ganz klar. Wer eine Beschattung für seinen Garten oder den Balkon sucht, sollte sich auf jeden Fall einmal überlegen, ob ein Ampelschirm nicht die richtige Wahl wäre. Wenn Sie sich einen solchen Schirm kaufen möchten, geben wir Ihnen noch einige Tipps für den Kauf geben.

Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Wenn Sie nun von den Vorzügen eines Ampelschirms überzeugt sind, sollten Sie aber unbedingt den Kauf gut überdenken. Wer sich hier einige Gedanken macht, spart sich viel Ärger, Zeit und auch Geld.

  1. Überlegen Sie immer als erstes, wo der Schirm stehen soll. Das ist meist natürlich der Balkon oder die Terrasse, aber wer mehrere Aufstellmöglichkeiten hat, sollte sich das vorher gut überlegen. Es könnte ja auch sein, dass man den Ampelschirm direkt in den Garten auf den Rasen stellen möchte.
  2. Vermessen Sie den Platz nun. Dies ist extrem wichtig, um zu wissen wie viel Platz man zur Verfügung hat. Dabei gilt es nicht nur die Länge und Breite zu vermessen, sondern auch auf die Höhe zu achten. Es könnte ja sein, dass ein Hindernis das Aufspannen behindert.
  3. Spätestens jetzt sollten Sie überlegen, wie viele Personen unter Ihren Ampelschirm passen sollen. Ab einem Durchmesser von 4 Metern passen problemlos auch 4 Personen inklusive Tisch und Stühle darunter.
  4. Nun sollten Sie Ihr Budget abstecken. So wissen Sie, was Sie maximal für den Schirm ausgeben können. Wir raten Ihnen, sich niemals auf Ratenzahlungen oder Finanzierungen einzulassen. Für so etwas wie Gartenmöbel sollte man keinen Kredit aufnehmen, sondern – im Sinne der schwäbischen Hausfrau – nur so viel Geld ausgeben, wie man gerade zur Verfügung hat.
  5. Als nächstes geht es an das Vergleichen der Preise. Hierbei sollten Sie unbedingt sowohl die Preise im Einzelhandel als auch im Internet vergleichen. So können Sie richtig Geld sparen.
  6. Ein richtiger Spartipp: Wer in der Nebensaison seinen Ampelschirm kauft, kann richtig viel sparen, denn gerade im Herbst verkaufen viele Händler Restposten sehr günstig. Zu dieser Zeit möchten nämlich sowohl Hersteller als auch der Handel ihre Lager räumen, um Platz für Winterartikel zu schaffen.

Wer sich an diesen Tipps orientiert, findet ganz einfach einen passenden Schirm, der zu einem und dem eigenen Geldbeutel passt. Hoffentlich konnten wir Ihnen damit helfen. Wir wünschen Ihnen aber bereits jetzt viel Spaß mit Ihrem Schirm. Es muss ja schließlich nicht immer nur eine Hängematte sein!

Die Hängematte – nur was für draußen?

Schließen Sie die Augen und denken Sie an… eine Hängematte!

Und jetzt Hand auf’s Herz: Vor Ihrem inneren Auge ist ein Bild einer Matte entstanden, am ehesten weiß oder bunt gestreift. Und vermutlich hängt besagte Matte als Teil Ihres Kopfkinos zwischen zwei Bäumen. Palmen? Blauer Himmel? Sand drunter? Bingo!

Ein ganz bekanntes Bild, das uns oft von Werbung, Reiseprospekten und auch Fernsehfilmen und -serien suggeriert wird. Nicht zuletzt deshalb denken wir uns die Hängematte immer in einem Draußen-Kontext. Das Höchste der Gefühle ist da der Vorschlag der Baumärkte, der die Hängematte immerhin auf die Terrasse verfrachtet – in einem hölzernen, bananenförmigen Gestell hängend.

Warum aber das gute Stück nicht drinnen aufhängen, benutzen, genießen? Hier sind 5 gute Gründe dafür:

  1. Die Hängematte ist das ganze Jahr über nutzbar:

Während man mit einem Hängeplatz unter dem freien Himmel oder unter Obstbäumen natürlich saisongebunden ist, kann einem der schlimmste Regentag einige ruhige Stunden in der Matte mit einem guten Buch nicht vermiesen – wenn er sie nicht noch schöner macht!

  1. Die Hängematte ist ein wahres Schmuckstück:

Eine Hängematte kann Ihren Wohnraum aufwerten. Ob im Studentenzimmer, in der Leseecke, im Wohnzimmer oder auch an einem schönen hellen Ort wie einer Galerie – eine Hängematte versprüht Gemütlichkeit. Drinnen ist die Matte nicht der Witterung ausgesetzt, was sie strahlend schön hält. Außerdem kann man sie durch Deko aufwerten und zur restlichen Einrichtung passend gestalten, zum Beispiel mit einigen kuscheligen Kissen.

  1. Die Hängematte ist platzsparend:

Eine Hängematte kann platzsparend verstaut werden, indem sie z.B. bei Nichtgebrauch zusammengerollt wird. So kann sie bei Bedarf „aufgestellt“ werden und man schafft im Nu einen gemütlichen Platz für eine weitere Person.

  1. Kinder lieben Hängematten:haengematte-fuer-drinnen

Einen Raum im Haus haben wir bisher gar nicht erwähnt, weil eigentlich selbstverständlich sein sollte: Für Kinder sind Hängematten ein niemals endender Spaß, ein gemütlicher Rückzugsort und das beste Plätzchen im Haus um die neue Trilogie zu verschlingen. Hängematten sehen nicht nur fröhlich aus, sie verbreiten gute Laune bei den Großen und vor allem bei den Kleinen. Und keine Angst wegen der Verletzungsgefahr: man fällt nicht tief. Informieren Sie sich auch auf unserer Seite über Babyhängematten, die so manches Schläfchen begünstigen.

  1. Die Hängematte ist gut für den Rücken:

Entgegen des Gerüchtes, durch das Liegen in Hängematten verkrümme sich der Rücken, ist selbiges sogar sehr gesund! Gerade wir „Schreibtischtäter“ sollten dem Rücken den Tag über möglichst viele unterschiedliche Positionen anbieten – es spricht gar nichts dagegen, die Hängematte einem Bett, einem Schreibtischstuhl oder einem Sessel vorzuziehen, solange die Bewegung nicht zu kurz kommt.

Also, nichts wie rein mit den Matten, Sie werden es nicht bereuen. Denken Sie an uns, wenn Sie sanft schaukelnd den ersten leichten Schneefall beobachten während Ihnen wohlig warm ist.

Herzlich willkommen!

Es freut uns sehr, dass Sie bei uns gelandet sind. Bisher gibt es hier zwar noch sehr wenig zu sehen, aber das wird sich in den nächsten Tagen schnell ändern.

Wir haben uns vorgenommen, Ihnen auf dieser Seite alles Wichtige über Hängematten vorzustellen. Die Entscheidung für den Kauf einer solchen Matte sollte nämlich gut überlegt sein, um auch perfekt zu Ihren Vorstellungen und Anforderungen zu passen. Da die Auswahl mittlerweile so riesig ist, möchten wir Ihnen auf dieser Informationsseite die gängigsten Modelle vorstellen. Außerdem werden wir hier Erfahrungsberichte, Kauftipps und Produktvorstellungen einstellen.

Sollten dann noch Wünsche offen bleiben, freuen wir uns sehr, wenn Sie uns kontaktieren. Egal ob Anregungen, Verbesserungsvorschläge oder Artikelwünsche – wir freuen uns über jede Nachricht.

Nun wünschen wir Ihnen noch einen angenehmen und vor allem informativen Aufenthalt auf dieser Seite.