Netzhängematte, Stabhängematte oder Tuchhängematte – Wo ist der Unterschied?

Bei der schier unfassbaren Anzahl an unterschiedlichen Hängematten-Typen kann man schnell den Überblick verlieren. Auch gibt es verschiedene Bezeichnungen der Hersteller für die selbe Hängematten-Art. Um ein wenig Licht in das Dunkle zu bringen, möchten wir Ihnen die gängigsten Bezeichnungen und Modelle vorstellen.

Was ist eine Netzhängematte?

Die Bezeichnung zielt dabei auf die Liegefläche. Wenn diese aus einem Netz besteht, kann man die Hängematte als Netzhängematte bezeichnen. Bei den meisten Modellen besteht dieser Stoff aus Baumwolle oder einem synthetischen Material. Der große Vorteil des Netz-Stoffes ist, dass sich keine Hitze staut. Gerade im Sommer kann das Liegen einer Hängematte sehr unangenehm werden, wenn es darin zu heiß wird. Bei einem dicken Stoff, auf dem man liegt, ist dies auch kein Wunder. Bei Netzhängematten kann die Luft besser zirkulieren und kühlt einen. So schwitzt man auch nicht so schnell.

Was ist eine Tuchhängematte?

Eine Tuchhängematte ist die andere Möglichkeit des Stoffes einer Liegefläche. Wenn von einem durchgängigen Stoff vorhanden ist, spricht man von einer Tuchhängematte. Das Material ist hierbei meist Baumwolle, kann aber auch synthetisch sein. Tuchhängematten sind der Klassiker unter den Hängematten. Eine solche Hängematte wirkt schon beim Ansehen gemütlich und wer sich ein solches Modell in den Garten hängt, spürt direkt die Entspannung und das Urlaubsgefühl.

Was ist eine Stabhängematte?

Eine Stabhängematte zeichnet sich durch den Spreizstab an beiden Enden der Matte aus. Dieser Stab sorgt dafür, dass die Liegefläche auseinander gedrückt und „offen gehalten“ wird. So kann man einfacher einsteigen und die Seitenränder biegen sich beim Hineinlegen nicht nach oben. Dadurch bleibt die Liegefläche gerader. Manche Menschen mögen dies lieber, da man dadurch nicht so eingeschlossen in der Hängematte ist. Der Nachteil allerdings ist, dass Stabhängematten etwas teurer sind und mehr Platz benötigen. Gerade wer wenig Stauraum hat, sollte also den Platzbedarf dieses Modells bedenken.

Hier noch ein weiteres Bild einer Stabhängematte. Dieses mal mit einer Auflagefläche aus Tuch.

Fazit

Sie haben nun sicher bemerkt, dass sich die Bezeichnungen auf unterschiedliche Teile der Hängematte beziehen. Aus diesem Grund kann eine Netzhängematte gleichzeitig auch eine Stabhängematte sein. Wenn nämlich die Liegefläche aus einem Netz besteht und die Matte gleichzeitig einen Spreizstab hat. Das macht die Bezeichnung zwar etwas schwer, doch am Ende zählt nur, dass Sie die Hängematte kaufen, die Ihnen gefällt. Wie man die Hängematte am Ende nennt, ist doch egal. Außerdem gibt es noch Gestellhängematten, welche nicht an Bäumen oder ähnlichem aufgehängt werden, sondern direkt an einem Hängemattengestell befestigt werden. Das sind die gängigsten Hängematten-Arten. Sollte Ihnen noch eine Bezeichnung untergekommen sein, schreiben Sie sie doch einfach in die Kommentare. Sicher finden wir auch hierfür eine Erklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*