Hängematte aufhängen

Eine Hängematte aufhängenNeben dem Kauf einer Hängematte bereitet die Aufhängung derselben sicher das meiste Kopfzerbrechen. Auf dieser Seite möchten wir Sie deshalb so gut es geht entlasten und Ihnen die wichtigsten Hinweise hierfür geben. So können Sie sich ganz entspannt informieren und nicht lange die Informationen aus den unterschiedlichsten Quellen zusammensuchen. Schnell werden Sie bemerken, dass es viele Möglichkeiten gibt, eine Hängematte aufzuhängen. Sie müssen sich also keine Sorgen machen, dass das bei Ihnen nicht möglich ist.

Wo man eine Hängematte aufhängen kann

Hängematten sind zwar eher etwas für draußen, doch auch im Innenraum werden sie immer beliebter. Die unterschiedlichen Arten stellen wir Ihnen nun vor.

Hängematte in der Wohnung aufhängen

In der Wohnung kann man Hängematten sowohl an der Decke als auch an der Wand befestigen. Hierfür benötigt man spezielle Karabinerhaken oder Ankerplatten. Hieran können dann die Hängematten problemlos eingehängt werden.

Hängematte an der Wand aufhängenBei einer Befestigung an den Wänden müssen diese natürlich in einem passenden Abstand sein. Außerdem benötigt man hierfür viel Platz und der Raum wird deutlich kleiner.  Diese Art der Aufhängung ähnelt der an Bäumen aber noch am meisten, denn diese ist ebenso waagerecht und man kann die Aufhängehöhe frei bestimmen. Außerdem sind Wände in den allermeisten Fällen stabil genug, um daran eine Hängematte aufzuhängen. Damit kann man sich den Wohnraum sehr einfach total gemütlich machen. Gerade auch in Kinderzimmern sorgt eine Hängematte für Entspannung und Spaß. Für die Anbringung benötigen Sie eine Ankerplatte, die in die Wand geschraubt wird und in die ein Seil eingehängt wird.

Im Innenraum kann die Hängematte natürlich auch an der Decke befestigt werden. Hierfür müssen Sie als aller erstes prüfen, was für eine Decke Sie haben. Eine Anbringung an Betondecken oder massiven Holzdecken ist kein Problem. Bei abgehängten Decken, einem Trockenbau oder Rigipsdecken ist dies nicht möglich. Diese sind nicht stabil genug und der Haken wird herausbrechen. Prüfen Sie also unbedingt, aus welchem Material die Decken bei Ihnen bestehen.

Betondecken sind in aller Regel stabil genug, um eine Hängematte daran aufzuhängen. Hierfür benötigt man eine Ankerplatte, die mit Betondübeln in der Wand befestigt wird. Für die Bohrung in Beton benötigen Sie darüber hinaus eine leistungsstarke Bohrmaschine. Sie brauchen dann nur noch ein Seil, das am Karabiner angebracht wird und schon kann die Hängematte benutzt werden.

In Altbauwohnungen oder unter dem Dach liegen manchmal auch die tragenden Holzbalken frei, um welche man ein Seil zur Befestigung der Hängematte einfach. Das geht schnell, einfach und es muss noch nicht einmal gebohrt werden. Achten Sie aber auch hier unbedingt darauf, dass es sich um massive Balken und nicht nur um eine abgehängte Holzdecke handelt.

Hängematte im Garten aufhängen

Hängematte im Garten aufhängenIm Garten kann man Hängematten problemlos an einen dicken Ast hängen. Allerdings braucht man immer zwei Haltepunkte, die in einem Abstand von 3 bis 6 Metern sind. Je weiter die Punkte voneinander entfernt sind, umso höher muss die Befestigung angebracht zu werden. Und hier wird es für viele Gartenbesitzer schon schwierig, denn das ist in den meisten Gärten gar nicht so einfach. Entweder sind die Bäume nämlich nicht stabil genug oder sie stehen im falschen Abstand. Gerade in neu angelegten Gärten sind die Bäume auch nicht stabil genug. Um eine Hängematte an einem Baum zu befestigen, sollte dieser auch mindestens einen Stammdurchmesser von 30 Zentimetern haben. In schon länger angelegten Gärten ist dies meist kein Problem. Hier sind die Bäume stark genug. Und dann ist diese Art der Befestigung mit einer der schönsten für eine Hängematte. Sicher haben Sie auch dieses Bild im Kopf, wenn Sie an aufgehängte Hängematten denken. Doch nicht nur an Bäumen oder Sträuchern lassen sich Hängematten befestigen, auch an Dachüberständen oder Balkongeländern kann man eine Hängematte aufhängen. Auch an Posten oder Streben lassen sich die Matten einfach anbringen. Hier ist die Tragfähigkeit der Haltepunkte auch fast immer gegeben.

Wie man eine Hängematte richtig aufhängt

Als erstes sollten Sie den Platzbedarf beachten, der für die Aufhängung der Hängematte benötigt wird. Die Maße der Matte erfahren Sie beim Kauf und sie sollten beachten, dass Sie um die Hängematte noch genügend Platz haben. So können Sie entspannt darum herum laufen und auch das Schwingen und Schaukeln benötigt natürlich Platz. Sie möchten ja nicht beim Schaukeln gegen eine Wand oder in einen Busch landen.

Wer eine Hängematte aufhängt, der muss auch auf die richtige Aufhängehöhe achten. Die Matte sollte an ihrem tiefsten Punkt, der Mitte, mindestens 40 Zentimeter über dem Boden schweben. Nur so ist ein einfaches Ein- und Aussteigen möglich.

Auch darf die Hängematte natürlich nicht komplett gestraft sein, sondern muss durchhängen. Nur so kann man darin gemütlich liegen, denn die Liegefläche muss nachgeben können.

Grundsätzliche Aufhängearten von Hängematten

Unterschiedliche Aufhängungen von HängemattenEs gibt zwei verschiedene Arten Hängematten aufzuhängen. Entweder verfügt man über eine klassische Hängematte ohne ein extra Gestell, dann muss man sich zwei Befestigungspunkte suchen. Je nach Aufstellort können das eben Bäume, Balkonüberstände, Dachbalken, die Wand oder die Decke sein. Oder man kauft sich eine Hängematte mit einem Gestell, an welches  die Matte direkt gehängt wird. Dann muss man sich über extra Haltepunkte keine Gedanken machen. Beide Modelle haben spezifische Vor- und Nachteile und Sie sollten sich vor dem Kauf ausgiebig darüber informieren, welche Variante zu Ihnen passt.

Die beiden Arten haben wir für Sie in dem Bild rechts gegenüber gestellt. Hier sieht man, dass man für eine klassische Hängematte Haltepunkte benötigt. Für eine Hängematte in einem Gestell ist dies nicht der Fall. Hier kann die Hängematte direkt in den Rahmen gehängt werden. So ist man maximal flexibel, was den Aufstellort betrifft.