Hängematte mit oder ohne Spreizstock?

Bei Hängematten-Fans scheiden sich die Geister, wenn man fragt: Sollte eine Hängematte einen Spreizstock haben oder nicht? Die einen lieben das Stück Holz, die anderen verzichten nur zu gerne darauf. Wir sind diesem Thema deshalb einmal auf den Grund gegangen und möchten in diesem Artikel die Vor- und Nachteile eines Spreizstabes erörtern, damit Sie sich eine eigene Meinung zu diesem umstrittenen Thema machen können. Vorher muss aber zunächst einmal geklärt werden, was ein Spreizstock überhaupt ist.

Funktion eines Spreizstabes

SpreizstabEin Spreizstab spreizt – wie der Name schon sagt – die beiden Enden einer Hängematte auseinander. Die Bezeichnungen Spreizstab und Spreizstock werden dabei synonym verwendet. Er sorgt damit dafür, dass die Hängematte immer gespannt ist und die Liegefläche breitgedrückt wird. Der Spreizstock ist dabei in aller Regel aus behandeltem Holz und passt optisch zum Rest der Hängematte. Er wird mit Seilen sowohl an der Hängematte als auch am Befestigungsseil festgemacht. Er fungiert somit als Mittelstück zwischen Hängematte und Aufhängung. Bei fast allen Modellen laufen die Seile aus der Hängematte durch Löcher im Spreizstab bis zum Hauptseil.

Vor- und Nachteile eines Spreizstockes

Nachdem wir nun geklärt haben, was ein Spreizstab ist, kommen wir zum Für und Wider.

Vorteile

  • Durch einen Spreizstock haben Sie immer eine ausgebreitete Liegefläche zur Verfügung.
  • Ein Spreizstab passt optisch hervorragend zur einer Hängematte.
  • Die Befestigungsseile verdrehen sich durch den Stab nicht. So lässt sich die Hängematte viel schneller aufhängen.
  • Er sorgt dafür, dass die Seitenwände sich nicht beim Hineinlegen nach oben biegen und sorgt somit für ein angenehmeres Liegegefühl.

Nachteile

  • Ein Spreizstab macht eine Hängematte etwas teurer.
  • Bei unbehandeltem Holz besteht die Gefahr, dass es bei Nässe aufquillt oder mit der Zeit morsch wird.
  • Bei Spreizstöcken aus Tropenholz ist die Herkunft nicht immer klar. Es kann sich dabei also um Holz aus nicht nachhaltigem Anbau handeln.
  • Durch den Spreizstab ist die Hängematte größer und schwerer. Sie lässt sich damit nicht mehr so einfach transportieren oder lagern.

Fazit

Wie Sie sehen gibt es gute Gründe für und gegen einen Spreizstock. Welche Argumente Sie mehr überzeugen, müssen Sie für sich entscheiden. Es gibt auf jeden Fall eine große Auswahl von Hängematten mit und ohne Spreizstab für jeden Geldbeutel. Nun noch einmal ein Bild, das Ihnen den Unterschied noch einmal deutlich vor Augen führt:

7 Gründe, warum man eine Camping- oder Reisehängematte kaufen sollte

ReisehängematteWer gerne campen geht, tut dies aller voraussichtlich nach mit einem Zelt. Warum aber nicht eine Camping- oder Reisehängematte kaufen und damit zelten gehen? In diesem Artikel möchten wir Ihnen Gründe aufzeigen, warum das aber eine gute Idee ist:

  1. Reisehängematten sind sehr günstig. Man kann also viel Geld sparen, wenn man sich anstatt eines Zeltes eine solche Hängematte anschafft.
  2. Campinghängematten gibt es mit viel Zubehör. So sollte ein Moskitonetz zur Standartausführung gehörten, damit man nachts nicht zerstochen wird. Auch gibt es sehr viele Hängematte mit einem Dach. So wird man auch bei einem Regenschauer nicht nass.
  3. Solche Hängematten benötigen nur wenig Platz, da sie sich sehr platzsparend zusammenlegen lassen. Gute Modelle passen in einen 5-Liter Beutel und lassen sich zudem noch formen. Das ist gerade für Packpacker sehr wichtig, da man hier nur wenig und leichtes Gepäck mit sich herumschleppen möchte.
  4. Man spart sich mit einer solchen Matte auch eine Isomatte oder ähnliches, da man in der Campinghängematte ganz wunderbar schläft. Durch das Aufhängen schläft man viel weicher als man es auf einer Isomatte jemals tun könnte. Außerdem spart man sich dadurch noch einmal Platz, da man sich mit der Reisehängematte sowohl das Zelt als auch die Isomatte spart.
  5. Man kann in einer solchen Hängematte auch wunderbar schaukeln und relaxen. Somit erfüllt sie gleich mehrere Zwecke. Denn man kann sie auf einem Campingplatz auch einfach als gemütlichen Ruheort nutzen.
  6. Eine Campinghängematte ist sehr schnell aufgebaut. Geübte Urlauber schaffen es bei einer guten Hängematte diese in 90 Sekunden aufzubauen. Das muss man mit einem Zelt erst einmal schaffen. So spart man sich wertvolle Urlaubszeit, die man in jedem Fall besser als mit dem Zeltaufbau nutzen kann. Gerade für Urlauber, die von Tag zu Tag weiterziehen, ist dies ein gutes Argument, da man ansonsten jeden Tag aufs Neue das Zelt aufbauen muss. Sie werden nämlich sehen, dass diese Zeitersparnis auf einen Urlaub gerechnet sehr viel ausmacht.
  7. Hängematten sind sehr leicht aufzubauen. IM Gegensatz zu Zelten, bei denen man sich mit der komplizierten Aufbauanleitung, den Zeltstandgen und der Plane ärgern muss, reicht bei einer Reisehängematte der gesunde Menschenverstand. Sie ist nämlich idiotensicher und super einfach aufzubauen.

CampinghängematteDie Vorteile von Camping- und Reisehängematten liegen unserer Meinung nach auf der Hand. Wer einmal mit einer solchen im Urlaub war, möchte nicht mehr ohne verreisen. Leider hat sich das bisher noch nicht herumgesprochen und wir hoffen, dass dieser Artikel einen ersten Denkanstoß für den Kauf einer Hängematte sein kann. Natürlich kann man mit einer solchen Hängematte nicht jeden Urlaub machen. Zwar gibt es mittlerweile sehr gut isolierte Reisehängematten, dennoch sind Urlaube in besonders kalten Ländern oder im Winter nicht zu empfehlen. Wobei hartgesottene Fans der Campinghängematte auch davor nicht zurückschrecken. Sie kaufen sich einfach eine isolierte Hängematte mit Dach und einen dicken Thermoschlafsack. Soweit würden wir nun nicht gehen, aber es zeigt, wie beliebt Camping- oder Reisehängematten bei einem kleinen Kreis von Urlaubern sind. Werden Sie doch einfach Teil dieses Kreises und überlegen Sie sich, ob Sie sich nicht eine solche Hängematte anschaffen und bei Ihrem nächsten Urlaub einmal ausprobieren möchten.

Checkliste für das richtige Aufhängen einer Hängematte

Hängematten aufhängenWer sich eine Hängematte anschaffen will, macht so vorher oft sorgen, wie er diese überhaupt aufgehängt bekommt. Durch diesen Artikel möchten wir Ihnen die Angst nehmen und Ihnen aufzeigen, dass es gar nicht schwer ist, eine Hängematte richtig aufzuhängen.

Diese knappe Checkliste soll Ihnen die wichtigsten Punkte knapp aufzeigen:

  1. Überlegen Sie sich als erstes, wo Sie die Hängematte aufhängen möchten. Dieser Platz sollte gemütlich sein und Sie sollten sich dort gerne aufhalten wollen. Ob er in der Wohnung oder im Garten liegt, ist erst einmal egal. Beachten Sie dabei, dass Sie hierfür nicht nur die Maße der gewünschten Hängematte als Platz benötigen, sondern auch noch etwas Puffer. Schließlich möchte man mit seiner Hängematte auch schaukeln.
  2. Wenn Sie Ihren Wunschort gefunden haben, sollten Sie sich nach Aufhängepunkten umschauen. Das können Bäume, Sträucher, Balkonüberstände, Dachbalken oder ähnliches sein. Bedenken Sie aber, dass Sie zwei solcher Punkte in einem Abstand von circa 3 bis 5 Metern benötigen, um daran die Hängematte zu befestigen.
  3. Wenn solche Aufhängepunkte vorhanden sind, sollten Sie diese unbedingt auf ihre Tragfähigkeit überprüfen. Eine Hängematte wiegt zwar selbst nicht besonders viel, aber die Person, die darin liegt, sorgt schnell für 80 bis 100 Kilogramm. Was die Haltepunkte in Ihrem Fall aushalten müssen, können Sie mit einem Blick auf die Waage schnell selbst herausfinden.
  4. Sollten keine Befestigungsmöglichkeiten vorhanden oder diese nicht stabil genug sein, müssen Sie sich nicht von dem Traum einer Hängematte verabschieden. Hängematten mit Gestell bieten Ihnen immer noch die Möglichkeit sich einen gemütlichen Platz zu schaffen, ohne dafür separate Befestigungen zu benötigen.
  5. Gehen wir davon aus, dass Sie über zwei stabile und tragfähige Punkte zur Befestigung der Hängematte verfügen, können Sie diese nun mit einem Seil oder Baumband anbringen. Hierbei müssen Sie beachten, dass die Matte nicht komplett straff gezurrt wird, sondern, dass sie locker hängt. Um die richtige Aufhängehöhe für die Hängematte zu finden, orientieren Sie sich an der Mitte – also dem tiefsten Punkt der Hängematte. Diese sollte sich etwa 40 bis 50 Zentimeter über dem Boden befinden.

Das war es eigentlich auch schon. Wenn Sie diese Punkte beachten, haben Sie mit dem Aufhängen Ihrer Hängematte sicher kein Problem und sie werden lange daran Freude haben.

Die Hängematte – nur was für draußen?

Schließen Sie die Augen und denken Sie an… eine Hängematte!

Und jetzt Hand auf’s Herz: Vor Ihrem inneren Auge ist ein Bild einer Matte entstanden, am ehesten weiß oder bunt gestreift. Und vermutlich hängt besagte Matte als Teil Ihres Kopfkinos zwischen zwei Bäumen. Palmen? Blauer Himmel? Sand drunter? Bingo!

Ein ganz bekanntes Bild, das uns oft von Werbung, Reiseprospekten und auch Fernsehfilmen und -serien suggeriert wird. Nicht zuletzt deshalb denken wir uns die Hängematte immer in einem Draußen-Kontext. Das Höchste der Gefühle ist da der Vorschlag der Baumärkte, der die Hängematte immerhin auf die Terrasse verfrachtet – in einem hölzernen, bananenförmigen Gestell hängend.

Warum aber das gute Stück nicht drinnen aufhängen, benutzen, genießen? Hier sind 5 gute Gründe dafür:

  1. Die Hängematte ist das ganze Jahr über nutzbar:

Während man mit einem Hängeplatz unter dem freien Himmel oder unter Obstbäumen natürlich saisongebunden ist, kann einem der schlimmste Regentag einige ruhige Stunden in der Matte mit einem guten Buch nicht vermiesen – wenn er sie nicht noch schöner macht!

  1. Die Hängematte ist ein wahres Schmuckstück:

Eine Hängematte kann Ihren Wohnraum aufwerten. Ob im Studentenzimmer, in der Leseecke, im Wohnzimmer oder auch an einem schönen hellen Ort wie einer Galerie – eine Hängematte versprüht Gemütlichkeit. Drinnen ist die Matte nicht der Witterung ausgesetzt, was sie strahlend schön hält. Außerdem kann man sie durch Deko aufwerten und zur restlichen Einrichtung passend gestalten, zum Beispiel mit einigen kuscheligen Kissen.

  1. Die Hängematte ist platzsparend:

Eine Hängematte kann platzsparend verstaut werden, indem sie z.B. bei Nichtgebrauch zusammengerollt wird. So kann sie bei Bedarf „aufgestellt“ werden und man schafft im Nu einen gemütlichen Platz für eine weitere Person.

  1. Kinder lieben Hängematten:haengematte-fuer-drinnen

Einen Raum im Haus haben wir bisher gar nicht erwähnt, weil eigentlich selbstverständlich sein sollte: Für Kinder sind Hängematten ein niemals endender Spaß, ein gemütlicher Rückzugsort und das beste Plätzchen im Haus um die neue Trilogie zu verschlingen. Hängematten sehen nicht nur fröhlich aus, sie verbreiten gute Laune bei den Großen und vor allem bei den Kleinen. Und keine Angst wegen der Verletzungsgefahr: man fällt nicht tief. Informieren Sie sich auch auf unserer Seite über Babyhängematten, die so manches Schläfchen begünstigen.

  1. Die Hängematte ist gut für den Rücken:

Entgegen des Gerüchtes, durch das Liegen in Hängematten verkrümme sich der Rücken, ist selbiges sogar sehr gesund! Gerade wir „Schreibtischtäter“ sollten dem Rücken den Tag über möglichst viele unterschiedliche Positionen anbieten – es spricht gar nichts dagegen, die Hängematte einem Bett, einem Schreibtischstuhl oder einem Sessel vorzuziehen, solange die Bewegung nicht zu kurz kommt.

Also, nichts wie rein mit den Matten, Sie werden es nicht bereuen. Denken Sie an uns, wenn Sie sanft schaukelnd den ersten leichten Schneefall beobachten während Ihnen wohlig warm ist.

Hängematten im Herbst oder Winter kaufen?

Eine Frage, die sich viele Menschen stellen, wenn es wieder kühler wird und der Herbst da ist: Soll man seine Hängematte gerade dann kaufen, wenn die Tage dunkler und kürzer werden?

Es lohnt sich wirklich darüber nachzudenken, denn in den Urlaub geht man auch nicht unbedingt zur Hauptsaison, wenn man nicht wirklich muss. Besonders günstig wird es nämlich, wenn man in der Nebensaison geht. Doch gilt diese Überlegung auch für Gartenmöbel?

Unserer Meinung nach: JA!

Wir stellen immer wieder fest, dass gerade gegen Ende der Sommersaison viele Artikel günstiger werden. Das liegt daran, dass die Händler ihre Lager bzw. Verkaufsflächen räumen, um Platz für Winterartikel zu haben. Gerade in Baumärkten kann man das sehr gut sehen. Hier verdrängen dann die Schneefräsen und Schlitten die Pools und Gartenmöbel. Die „alten“ Artikel müssen also verkauft werden. Bei der Verkaufsfläche geht es gar nicht anders, da der Platz in einem Markt begrenzt ist. Aber auch Lagerplatz kostet Geld, da er vollgestellt Flexibilität im Einkauft nimmt. Aus diesem Grund verkaufen viele Händler nach der jeweiligen Saison ihre Artikel um Platz zu schaffen und um in der nächsten Saison neue Ware ordern zu können. Gerade Hängematten sind absolute Saisonware und deshalb in der „Gartenmöbel-Nebensaison“ – also sprich im Herbst – sehr günstig zu haben. Wer allerdings zu lange wartet und bis in den Winter wartet, kann auch schnell einmal leer ausgehen. Dann ist nämlich alle Ware günstig verkauft.Hängematte kaufen

Den richtigen Zeitpunkt für den Kauf einer Hängematte abzuschätzen, ist also nicht ganz einfach. Unsere Empfehlung ist aber in jedem Fall Mitte September (also jetzt!) nach günstigen Angeboten Ausschau zu halten. Wer sich schon im Sommer umgeschaut hat, kann gut die Preise vergleichen und bei einem richtigen Schnäppchen zuschlagen.

Kritiker werden einwenden, dass man dadurch aber ein altes Modell kauft. Doch gerade bei Hängematten ist dies nicht sonderlich ausschlaggebend, da es hier – im Gegensatz zur beispielsweise Mode – nicht jede Saison ganz neue Modelle gibt. Einer Hängematte sieht man nun wirklich nicht an, ob sie von 2015 oder 2016 ist.

Auch kann eingewendet werden, dass man so eine Hängematte kauft, die man als allererstes einmotten und lagern muss. Kritiker meinen, so gehe wertvoller Stauraum im Keller oder Dachboden verloren. Doch dem kann man entgegnen, dass dieser Platz zum Überwintern der Hängematte ja sowieso gebraucht wird. Man verliert also keinen zusätzlichen Platz.

 

Unsere Empfehlung ist also: Gerade im Herbst und Winter ist die Chance auf ein Schnäppchen beim Hängematten-Kauf sehr groß! Wer also schon lange mit dem Gedanken an eine Hängematte für den Garten spielt, sollte hier besonders wachsam sein!

7 gute Gründe für eine Hängematte

1. Bester Platz für ein Nickerchen

Alle, die es schon einmal ausprobiert haben, werden mir zustimmen: Für ein nachmittägliches Nickerchen nach Kaffee und Kuchen gibt es keinen schöneren Platz als eine Hängematte. Besonders, wenn sie draußen zwischen zwei Bäumen ihren Platz hat! Ein letzter Blick in die blühenden Baumwipfel über einem, dann die wärmende Sonne auf den geschlossenen Augenlidern, im Ohr nur das Vogelgezwitscher und Summen der Hummeln im nahen Blumenbeet – und schon versinkt man in unbeschwerten Träumen.

2. Gute Abwechslung für den Rücken

Den typischen Hängematten-Bildern darf man nicht glauben – mit durchhängendem Rücken, den Körper eine Art ausgeleiertes U formen lassend, darf man in einer Hängematte nicht liegen. Zumindest nicht für längere Zeit. Dass da manch einer über Rückenschmerzen klagen mag, verwundert nicht.

Hält man sich aber an die empfohlene Schlaf- und auch Leseposition in so einer Matte, also an eine diagonale Lage (wer einen Winkel braucht, dann beträgt der wohl etwa 45 Grad, wenn man die gedachte Achse durch die beiden Aufhängungen laufen lässt), dann kann eine Hängematte den Rücken sogar entlasten.

3. Der Hit für Kinder

Ob man selbst welche hat, oder ob man die des Besuches erfreut – Kinder lieben Hängematten. Ich habe einmal beobachtet, wie zwei normalerweise sehr lebhafte (und das ist jetzt nett ausgedrückt) Kinder sich mehrere Stunden lang mit meiner Hängematte beschäftigen konnten, ohne dass ihnen ein einziges Mal langweilig wurde oder sie nicht wussten, was sie spielen sollten. Für die, die es interessiert: Sie haben verpuppte Schmetterlinge gespielt.

Auch für Jugendliche bietet die Hängematte einen idealen Rückzugsort zum Telefonieren, Lesen oder einfach nur Ausruhen nach der Schule.

4. Pure Entspannung

Angenommen man hat nun einmal absolut keine Zeit für das vorhin besprochene Nickerchen – nicht schlimm! Ein anstrengender Tag bei der Arbeit, ein nervenaufreibendes Telefonat mit der Familie oder ein Streit mit der frühpubertären Tochter und man wünscht sich nichts mehr als eine kleine Auszeit. Ein paar Minuten in der Hängematte genügen, um Stress abzubauen und wieder neue Kraft für den restlichen Tag zu schöpfen. Einfach hineinlegen, mit dem Fuß anschieben, die Augen schließen und das sanfte Schaukeln genießen. Wem das noch nicht reicht, der setzt sich kurz die Kopfhörer auf und hört dazu das Lieblingslied – Entspannung garantiert.

5. Schmuckstück für den Garten

Ein weiterer Grund, der für eine Hängematte spricht, ist ganz einfach ihr Äußeres. Eine Hängematte, ob im Garten oder in der Wohnung, macht optisch etwas her. Einem Raum gibt sie bestückt mit ein paar bunten Kissen einen gemütlichen Touch, der Garten wird im Handumdrehen zur kleinen Entspannungs-Oase. Nicht nur Gästen oder Spaziergängern gefällt der Anblick der Hängematte – ganz unbewusst nimmt man die Hängematte auch selbst als Schmuckmöbel wahr.

6. Urlaubsgefühl

Kein Ort sorgt so für Instant-Urlaubsstimmung wie die Hängematte. Dafür muss sie nicht einmal neben dem eigenen Pool stehen, genauswenig muss man sich jedes Mal eine Pina Colada mixen. Mir genügt eine spannende Lektüre, die auch an den Strand passen würde, oder eine selbstgemachte Limonade und ich fühle mich wie in die Toskana versetzt. Ob es am leichten Schaukeln liegt oder daran, dass ich den (möglichst blauen) Himmel sehen kann – eine halbe Stunde Hängematte fühlt sich für mich an, wie ein halber Urlaubstag.

7. Platzsparendes Möbel

Bei all den bereits aufgezählten Vorteilen einer gemütlichen Hängematte – sie hat noch einen weiteren entscheidenden Vorteil: Sie lässt sich wahnsinnig platzsparend verstauen. Ob man in der Wohnung für eine Party mit vielen Freunden mehr Platz braucht, oder ob der Garten winterfest gemacht werden soll, eine Hängematte lässt sich blitzschnell im Zwischenraum zwischen Schrank und Wand verstauen oder findet ein kleines Plätzchen im Keller. Ich freue mich jeden Sommer wieder darüber, mein (zugegeben sehr buntes) Modell für den Garten aus dem Gartenhäuschen zu holen und an den angestammten Platz zu hängen – als wäre sie nie weg gewesen.

Gründe für eine Hängematte

Wo eine Hängematte kaufen?

Auf dieser Seite gibt es viele Informationen rund um das Thema Hängematten. Dabei haben wir immer versucht Ihnen die verschiedenen Modelle, Arten und Materialien vorzustellen. Wenn man sich darüber im Klaren ist, muss man sich noch überlegen, wo man seine Wunschhängematte kauft. In diesem Artikel möchten wir genau diese Frage beantworten. Im Grund gibt es hierfür drei Möglichkeiten: das Internet, der Einzelhandel oder ein Fachgeschäft. Im Folgenden stellen wir diese vor und erörtern Vor- und Nachteile.

Die Hängematte im Einzelhandel kaufen

In manchen Möbelhäusern, Supermärkten oder sogar im Discounter findet man hin und wieder Hängematten. Und das ist schon das erste Problem „hin und wieder“ dieser Artikel ist meist nicht dauerhaft im Sortiment sondern Saisonware. Man muss also Glück haben und genau zum richtigen Zeitpunkt im Laden sein und nach einer Hängematte suchen. Ansonsten geht man leer aus. Außerdem ist hier die Auswahl an Matten sehr beschränkt. Meist gibt es nur ein Modell – dieses vielleicht noch in zwei bis drei Farbvarianten – dann ist aber Schluss. Die Auswahl ist also sehr begrenz. Nichtsdestotrotz kann man im Einzelhandel ein Schnäppchen machen. Die angebotenen Hängematten sind meist vergleichsweise günstig.

Hängematte im Fachgeschäft kaufen

In einem Fachgeschäft gibt es natürlich eine gigantische Auswahl an Hängematten. Hier gibt es alle Formen, Farben und Modelle. Außerdem findet man hier auch kompetente Verkäufer, die sich mit der Materie wirklich auskennen und einen gut beraten können. Das spricht alles für ein Fachgeschäft für Hängematten. Allerdings hat diese Beratung etc. auch ihren Preis. Die Matten hier sind deshalb auch teurer als im Einzelhandel. Allerdings hat man hier auch einen Ansprechpartner, wenn es zu Problemen mit der Hängematte oder sogar einer Reklamation kommt. Außerdem kann man die Hängematten hier vorher anfassen und ausprobieren. Das ist sonst kaum möglich.

Hängematte im Internet kaufen

Im Internet gibt es sicher die größte Auswahl an Hängematten. Hier findet man wirklich für jeden Geschmack etwas und einkaufen kann man hier auch noch rund um die Uhr. Wer das möchte sogar im Schlafanzug von der Couch aus. Bequemer kann ein Einkauf nicht ablaufen. Allerdings kann man das Objekt seiner Begierde vorher nicht anschauen oder ausprobieren. Man muss sich auf die Beschreibung und die Bewertungen verlassen. Allerdings sind diese mittlerweile recht zuverlässig und man kann im Netz auch am einfachsten die Preise miteinander vergleichen. Allerdings sollten Sie im Netz nur bei namenhaften und bekannten Online-Händlern einkaufen, damit es später keine böse Überraschung gibt.

Eine Hängematte kaufen

Unser Fazit

Die Entscheidung wo man seine Hängematte am besten und liebsten kauft, ist natürlich individuell und hängt von vielen Faktoren ab. Gibt es überhaupt ein Fachgeschäft in meiner Nähe? Gibt es gerade Angebote im Einzelhandel? Wie weit muss ich jeweils fahren? Lohnt sich die Fahrt und habe ich darauf überhaupt Lust?

Unserer Meinung nach ist der Kauf im Internet die bequemste Art, da man nicht lange Strecken in vielleicht sogar verschiedene Geschäfte fahren muss, um die passende Hängematte zu finden. Der Preisvergleich ist hier einfach möglich und die Preise günstig. Es spricht also nichts dagegen im Internet eine Hängematte zu kaufen!

Warum eine Hängematte mit Gestell?

Im Folgenden möchten wir Ihnen aufzeigen, welche Vor- und Nachteile eine Hängematte mit Gestell hat. So können Sie für sich besser entscheiden, ob Sie sich ein solches Modell zulegen wollen oder lieber nicht. Wir hoffen, dass Ihnen diese knappen Ausführungen helfen. Sollten noch Fragen offen sein oder Sie Anmerkungen haben, so melden Sie sich einfach bei uns. Wir freuen uns über jede Art von Feedback. Bevor wir zu den Vor- und Nachteilen dieser Hängemattenart kommen, möchten wir Ihnen aufzeigen, was die Besonderheit einer Hängematte mit Gestell überhaupt ist:

Charakteristika einer Hängematte mit Gestell

Bei einer Gestell-Hängematte handelt es sich um eine spezielle Variante der klassischen Hängematte. Diese muss mit Seilen an zwei Befestigungspunkten verankert werden, damit man sie nutzen kann. Oft steht man hierbei aber vor dem Problem, dass diese Punkte gar nicht vorhanden oder nicht im richtigen Abstand zueinander sind. Die meisten Menschen wünschen sich wohl das Aufhängen ihrer Hängematte an zwei Bäumen; das ist der Inbegriff von Entspannung und Urlaubsstimmung. Doch in den meisten Fällen stehen in einem Garten gar keine zwei Bäume gerade und in einem Abstand von maximal circa 6 Meter zueinander. Wer nun denkt: Kein Problem, ich pflanze einfach zwei neue Bäume, sollte bedenken, dass einige Jahre vergehen, bis diese stark genug sind, das Gewicht eines Menschen zu tragen. Alternativ kann man die Hängematte natürlich auch an einem Geländer, einem Pfosten oder einem Terrassenüberstand befestigen. Ob dann beim Liegen Urlaubsgefühle aufkommen, sei einmal dahingestellt. Oft ist dabei aber auch das Problem, das ein Befestigungsort zwar schnell gefunden ist, der Zweite aber fehlt.

Wer mit diesem Problem zu kämpfen hat, kann sich eine Hängematte mit Gestell anschaffen. Diese bringt die Befestigungspunkte für die Hängematte nämlich direkt mit. Dieses Bild verdeutlicht dies noch einmal:

Ein Hängemattengestell
Hier kann man den Aufbau einer Hängematte mit Gestell gut erkennen.

Die Funktionsweise einer Gestell-Hängematte sollte nun klar sein, kommen wir zu den Vor-und Nachteilen.

Nachteile einer Hängematte mit Gestell

  • Ein solches Hängemattengestell braucht viel mehr Platz als eine klassische Hängematte. Dies sollten Sie beim Kauf unbedingt berücksichtigen. Denn sowohl am Aufstellort brauchen Sie dementsprechend großzügig Platz als auch am Lagerort, wo Sie die Matte übe den Winter einlagern.
  • Oft ist der Aufbau einer Hängematte mit Gestell recht kompliziert und nicht mit dem schnellen und einfachen Aufbau einer normalen Hängematte zu vergleichen. Dafür brauchen Sie ein wenig handwerkliches Geschick.
  • Auch der Preis ist natürlich etwas höher als bei einer Hängematte, die nur aus Netz und Tuch besteht. Die meisten Hängemattengestelle sind nämlich aus Holz, das der teuerste Teil ist.
  • Auch das höhere Gewicht sollte beachtet werden. Dadurch lässt sich eine Hängematte mit dem Gestell schwerer verschieben und um positionieren.

Vorteile einer Hängematte mit Gestell

  • Der größte Vorteil ist wie schon beschrieben, dass ein Hängemattengestell überall eingesetzt werden kann. Sie brauchen sich keine Gedanken über passende Aufhängepunkte wie Pfosten oder Bäume zu machen. Dadurch sind sie sehr flexibel und können die Matte immer dort aufstellen, wo Sie möchten.
  • Auch sind solche Matten ein sehr schönes Designelement. Sie verschönern jeden Garten und erzeugen automatisch ein Gefühl der Entspannung. Dazu muss man sich noch nicht einmal hineinlegen! Bloßes Anschauen reicht dafür schon aus.
  • Ein Hängemattengestell ist sehr bequem und das Liegen darin ist sehr angenehm. Durch die gleichmäßige Spannung der Matte erfolgt eine ideale Gewichtsverteilung, was zu einem hohen Liegekomfort führt.
  • Immer öfter werden Hängemattengestelle auch innerhalb der eigenen vier Wände eingesetzt. Dies verschönert jeden Raum und man muss nicht bohren oder sich lange Gedanken darüber machen, ob die Wände die nötige Stärke für das Befestigen einer normalen Hängematte haben.

Ein Hängemattengestell kaufen?

Wir sind von Hängematten mit Gestell überzeugt. Jeder muss allerdings selbst entscheiden, welche Art einer Hängematte für seine Bedürfnisse die richtige ist. Entscheidend ist dabei wahrscheinlich, ob Sie über geeignete Aufhängemöglichkeiten verfügen. Schauen Sie sich also zunächst am gewünschten Aufhängeort für die Hängematte um, überlegen Sie dann, ob Sie dort befestigt werden kann und wenn dies nicht möglich ist, ist ein Hängemattengestell das Richtige für Sie. Um die Frage des Artikels „Warum eigentlich eine Hängematte mit Gestell?“ zu beantworten: Weil sie praktisch, überall einsetzbar und wunderschön ist!

Gerne beraten wir Sie auf dieser Seite weiter. Wir haben noch viele weitere Informationen rund um das Thema für Sie zusammengestellt.

Eine Hängematte mit Gestell

Eine Reise-Hängematte kaufen

Eine Hängematte macht sich nicht nur gut im eigenen Garten, sie ist auch ein idealer Reisebegleiter. Damit hat man nämlich bei einer Reise seine Schlafmöglichkeit immer dabei. Natürlich ist dies nicht für alle Reisearten sinnvoll, doch gerade bei Individualreisen mit kleinem Budget ist eine solche Matte eine gute Idee.

Damit kann man sich an entlegenen Orten niederlassen, die Natur genießen und ist komplett unabhängig. Für Naturliebhaber also genau das Richtige! Bei einem solchen Urlaub kommt man der Natur richtig nahe und kann die Freiheit, die Ungebundenheit und die Selbstständigkeit richtig genießen.

Natürlich ist ein solcher Urlaub ein krasser Gegensatz zu einem Pauschalurlaub mit all inklusiv, da man wenig Luxus hat, doch dafür wird man mit ganz individuellen Eindrücken der Natur belohnt. Sie müssen selbst entscheiden, welche Art von Urlaub Ihnen mehr liegt, doch ausprobieren sollte man alles einmal. Dann kann man sich entscheiden.

Reisehängematte
Eine solche Reisehängematte sorgt für das absolute Freiheitsgefühl!

Nicht in jedem Land oder Ort ist aber eine solche Reise möglich. Wer ganz auf sich allein gestellt verreisen möchte, sollte sich vorher in jedem Fall über die Sicherheitslage, die Gesetze und die Vorsichtsmaßnahmen ausgiebig informieren und die Reise von zu Hause aus gut planen. Wenn Sie dies gemacht haben, steht einem unvergesslichen Urlaub nichts mehr im Wege. Halt, nur eins vielleicht: Ihnen fehlt die richtige Hängematte dafür. Aber da können wir helfen! Was eine gute Reise-Hängematte auszeichnet, haben wir hier für Sie zusammengetragen. Diese Punkte sollten Sie beim Kauf einer solchen Matte beachten.

Wodurch sich eine Reise-Hängematte auszeichnet

  • Sie lässt sich sehr klein zusammenrollen. Eigentlich alle Modelle werden in einem kleinen Beutel geliefert, sodass sie im Rucksack nicht viel Platz brauchen und man sie einfach mitnehmen kann. Gerade auf die Größe sollten Sie achten, da gerade bei Flugreisen das Gepäck begrenzt ist.
  • Reisehängematten sind außerdem leicht, das ist auch sinnvoll, denn das Gewicht bei Flugreisen ist meist auf 20 Kilogramm begrenzt. Davon sollte die Hängematte natürlich so wenig wie möglich verbrauchen, denn wer mit Hängematte reist, braucht auch noch viel mehr Utensilien.
  • Außerdem sollte die Matte aus strapazierfähigem, wasserabweisendem und pflegeleichtem Material sein.
  • Ein durchdachter und trotzdem einfacher Befestigungsmechanismus, der sich an möglichst vielen Orten einsetzten lässt, ist auch von Vorteil. Dies ist sinnvoll, da man vorher nicht weiß, wie die Beschaffenheit vor Ort ist.
  • Eine variable Länge der Befestigungsseile ist auch sinnvoll, da der Abstand der beiden Befestigungspunkte im Voraus nicht klar ist.

Reisehängematte

Verschiedene Arten von Hängematten

In diesem Artikel möchten wir Ihnen knapp verschiedene Arten von Hängematten vorstellen. So haben Sie einen besseren Überblick und können sich für Ihr Traummodell entscheiden. Generell wird zwischen Netz-, Tuchhängematten unterschieden. Beide Versionen gibt es außerdem als Stabhängematten.

Netzhängematte

Eine Netzhängematte zeichnet sich – wer hätte es gedacht – durch die Liegefläche aus einem Netz aus. Netzhängematten bestehen aus zu einem Netz aus verschlungenem Baumwollgarn, die nicht miteinander verknotet sind. Der Vorteil dabei ist, dass sich die Liegefläche so ideal an den Körper anpasst. So verteilt sich das Gewicht außerdem gleichmäßig und es kommt am Körper zu keinen Druckstellen. Es muss beim Kauf aber darauf geachtet werden, dass die Fasern dick genug sind, um eben nicht in die Haut zu schneiden. Ein Vorteil dieser Art von Hängematten ist aber, dass sich die Längsseiten beim Hineinliegen automatisch nach oben ziehen und so für ein sicheres Liegen beim Schaukeln sorgen. Ein Herausfallen ist praktisch ausgeschlossen.

Eine Netzhängematte
Hier sieht man eine Netzhängematte ohne Spreizstab.

Tuchhängematte

Tuchhängematten haben ihren Ursprung in der Schifffahrt. Matrosen konnten sich damit einen bequemen und vor allem von Schwingung freien Schlafplatz errichten. Eine Tuchhängematte besteht aus fein gewebten Tüchern, die an den Längsseiten von stabilen Kordeln zusammengehalten wird. Wer hier hineinliegt, wird ebenfalls das Gefühl haben zu „versinken“, da sich die Außenseiten durch die Gewichtseinwirkung auf die Mitte nach oben biegen. Einige Menschen mögen das Gefühl allerdings nicht, da dies ein Enge-Gefühl auslösen kann. Wer also klaustrophobisch veranlagt ist, sollte sich im Zweifel wohl eher für eine Netzhängematte entscheiden. Tuchhängematten haben allerdings den Vorteil, dass sie das Gewicht noch besser gleichmäßig verteilen. Die Last wird hier nämlich nicht nur über die Fäden verteilt, sondern über die gesamte Körper- bzw. Liegefläche.

Eine Tuchhängematte
Dies ist eine Tuchhängematte.

Stabhängematte

Eine Variante beider Versionen ist die Stabhängematte. Ein Spreizstab sorgt bei diesem Modell dafür, dass die Querseiten auseinander gehalten werden. Die Liegefläche kann dann aus Tuch oder Netz bestehen – je nach Modell. Der Vorteil ist, dass sich die Längsseiten nicht so sehr nach oben biegen, wenn man sich hineinlegt. Der Nachteil allerdings ist, dass man dadurch auch leichter herausfallen kann, da der Schutz an den Seiten fehlt. Für welches Modell und für welche Art der Liegefläche Sie sich am Ende entscheiden, müssen Sie nach Abwägung dieser Alternativen herausfinden.

Netzhängematte-mit-Spreizstab
Hier sieht man eine Netzhängematte mit einem Spreizstab, der die Querseiten auseinander drückt.
Tuchhängematte-mit-Spreizstab
Diese Tuchhängematte hat einen Spreizstab.